Skip to main content

Institut

Als Teil der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RWTH Aachen deckt das IHF den Bereich der Hochfrequenztechnik in Forschung und Lehre ab.

Das Institut vereint den Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik und den Lehrstuhl für Radar-Systemtechnik unter einem Dach.

Die Anmeldung für das Radarpraktikum startet am Mittwoch, 10. Oktober 2018. Allen Interessierten wird geraten sich frühzeitig anzumelden, da die...

Weiterlesen

Die am Institut für Hochfrequenztechnik beheimatete Amateurfunkgruppe an der RWTH Aachen hat vom Deutschen Amateur Radio Club e.V. (DARC) den...

Weiterlesen

Am Dienstag, 27.03.2018 hat Marc Dirix erfolgreich seine Doktorprüfung abgelegt. Die Arbeit zum Thema „Quiet Zone Performance Qualification using...

Weiterlesen

Mitarbeiter

Das Team des IHF besteht aus über 25 Mitarbeitern! Die Kontaktdaten finden Sie hier.

Ausstattung

Das IHF verfügt über eine umfangreiche Ausstattung, um seine Arbeiten im Bereich Forschung und Lehre ausführen zu können.

Förderverein

Der Verein zur Förderung der Hochfrequenztechnik in Aachen e. V. unterstützt das Institut und seine Mitarbeiter frei von behördlichen Zwängen und kümmert sich um die Pflege des Kontakts zu Ehemaligen und instustriellen Förderern des Instituts. Mehr erfahren.

FHR Forschungsgruppe Aachen

Direkt beim IHF ist die Forschungsgruppe Aachen des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenztechnik und Radartechnik (FHR) angesiedelt. Dies ermöglicht eine enge Kooperation sowie einen intensiven wissenschaftlichen Austausch zwischen beiden Forschungseinrichtungen. Mehr erfahren.

Amateurfunk

Am IHF gibt es eine Amateurfunkstation, die von einer aktiven Gruppe aus Mitarbeitern, Studenten und weiteren Interessierten betrieben wird. Mehr erfahren.

Historie

Das IHF blickt auf eine mehr als 60-jährige Geschichte zurück. Erfahren Sie mehr über die Gründung und der Weiterentwicklung des Instituts bis heute. Mehr erfahren.

Röhrensammlung

Das IHF beherbergt im Eingangsfoyer des Gebäudes eine umfangreiche Sammlung historischer Elektronenröhren. Der Eintritt ist natürlich frei!

Mehr erfahren.